Cost Average Effekt

·

·


Der Cost Average Effekt – das klingt vielleicht nach einem komplizierten Finanzbegriff, ist aber eigentlich eine recht clevere Anlagestrategie. Hier ist, was du darüber wissen solltest:

Regelmäßige Investitionen: Stell dir vor, du investierst regelmäßig einen festen Betrag in eine Anlage, beispielsweise jeden Monat, unabhängig von aktuellen Preisen. Dies ist der Kern der Cost-Average-Strategie.

Günstig investieren: Wenn du regelmäßig investierst, kaufst du automatisch mehr Anteile, wenn die Preise niedrig sind. Dies ist sinnvoll, da der durchschnittliche Kaufpreis sinkt.

Weniger Anteile kaufen, wenn es teurer ist: Wenn die Preise hoch sind, kaufst du automatisch weniger Anteile. Aber das ist kein Problem, da du bereits früher mehr gekauft hast, als die Preise niedrig waren.

Vielseitig einsetzbar: Du kannst den Cost Average Effekt bei verschiedenen Anlageinstrumenten wie Aktien, Fonds, ETFs oder Anleihen einsetzen.

Risikominimierung: Diese Methode kann dir helfen, das Risiko von Preisschwankungen zu reduzieren und langfristig eine höhere Rendite zu erzielen.

Die Strategie ist jedoch nicht immer perfekt, da es Kritiker gibt, die sagen, dass sie nicht immer die beste Wahl ist. Wenn die Preise beispielsweise steigen, könnte es klüger sein, auf einmal zu investieren, um von dem höheren Kurs zu profitieren.

Im Großen und Ganzen ist der Cost Average Effekt eine kluge Strategie für langfristige Investoren, die nicht versuchen, den Markt zu timen. Aber denke daran, dass du bei der Verfolgung deiner individuellen Ziele und unter Berücksichtigung deiner Risikobereitschaft vorgehen solltest. Wenn du unsicher bist, kann es immer hilfreich sein, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Diese Strategie eignet sich besonders für langfristige Anleger, die nicht versuchen, den Markt zu timen, sondern kontinuierlich in den Markt investieren wollen. Sie minimiert das Risiko, zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu investieren und ermöglicht es, von Kursrückgängen zu profitieren. Anleger sollten jedoch stets ihre individuellen Ziele und ihre Risikobereitschaft berücksichtigen und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Bei der Anwendung des Cost-Average-Effekts gehen die Meinungen auseinander. Einige Experten raten bei langfristigen Anlagen von der DCA-Methode ab und empfehlen, alles auf einmal einzuzahlen, um das Risikoprofil und die Vermögensstruktur langfristig anzupassen. Dennoch bleibt der Cost Average Effekt eine bewährte Strategie, die Anlegern helfen kann, langfristig erfolgreicher zu investieren.

Insgesamt ist der Cost Average Effekt eine sinnvolle und bewährte Strategie, die Anlegern helfen kann, langfristig erfolgreicher zu investieren. Es ist jedoch wichtig, dass Anleger ihre individuellen Anlageziele verfolgen und ihre Risikobereitschaft berücksichtigen. Bei Unsicherheiten kann es immer hilfreich sein, professionellen Rat einzuholen.

Das war das Money Positivity Podium auf dem Börsentag Hamburg am 11.11.2023

Moderiert wurde die Veranstaltung von der bekannten Börsenmoderatorin Carola Ferstl. Wir bedanken uns bei allen, die dabei waren und mitgewirkt haben – die nächsten Aktionen und Events sind bereits in Planung!

Herzlichen Dank für die Teilnahme am Podium geht an:

Salah Bouhmidi, IG Europe GmbH
Salah-Eddine Bouhmidi

Head of Markets, IG Europe GmbH

Tonia Zimmermann

Co-Founder, UMushroom AG

Clemens Schömann-Finck

Journalist, BurdaForward GmbH

Mick Knauff

Journalist,
Aktienlust

Birgit Wetjen

Chefredakteurin, Courage Magazin

Carola Ferstl

Moderatorin