Infrastrukturinvestments

·

·

Infrastrukturinvestments – Wenn Anleger die Welt aufbauen

Straßen, Brücken, Flughäfen, Pipelines, Energienetze – die Infrastruktur ist das Rückgrat einer jeden Volkswirtschaft. Und sie bietet interessante Investitionsmöglichkeiten für Anleger, die auf der Suche nach Sachwerten und Inflationsschutz sind.

Was genau sind Infrastrukturinvestments?

Dabei handelt es sich um Anlagen in physische Anlagegüter, die für die Grundversorgung und den Wirtschaftsverkehr unverzichtbar sind. Typische Bereiche sind:

  • Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Brücken, Flughäfen usw.)
  • Energieinfrastruktur (Öl-/Gaspipelines, Stromnetze, Kraftwerke)
  • Kommunikationsinfrastruktur (Mobilfunk, Glasfaser, Datenzentren)
  • Soziale Infrastruktur (Krankenhäuser, Schulen, Gefängnisse)

Für Investoren interessant sind diese Anlageobjekte vor allem wegen ihrer Krisenresistenz und Wertstabilität. Denn egal wie die Wirtschaft läuft – Strom, Wasser und Wärme werden immer gebraucht.

Wie lässt sich in Infrastruktur investieren?

Es gibt verschiedene Wege, um als Privatanleger in Infrastruktur zu investieren:

  • Aktien von Infrastrukturunternehmen (Betreiber, Ausrüster etc.)
  • Spezial-Aktienfonds auf Infrastruktur
  • Infrastruktur-Anleihen und Projektfinanzierungen
  • Direkte Investitionen in Infrastrukturprojekte über Spezialfonds

Letzteres ist besonders spannend. Dabei können Anleger sich an konkreten Projekten wie dem Ausbau von Stromnetzen, Schienentrassen oder Glasfaserleitungen beteiligen.

Ein Beispiel ist die Digitalisierung von Ortsnetzstationen …

… den grauen Kästen im Stromnetz. Wie auf smarte-stromnetze.de erläutert, ist die Aufrüstung dieser Stationen mit Sensorik, Steuerungstechnik und Datenleitungen entscheidend, um die Netze intelligent zu machen und die Herausforderungen der Energiewende zu meistern.

Laut der Informationsplattform zu Smart Grids gehören zu den Schlüsseltechnologien für Smart Grids neben intelligenten Stromzählern auch Energiemanagementsysteme, dezentrale Energiequellen, Speichersysteme und moderne Kommunikationsnetze.

Für Investoren sind solche Infrastrukturprojekte attraktiv, da sie langfristige, planbare Erträge versprechen. Gleichzeitig sind sie gegen Inflation geschützt und bieten eine gewisse Krisenresistenz.

Allerdings sind Infrastrukturanlagen oft auch mit hohen Anfangsinvestitionen, langen Laufzeiten und regulatorischen Risiken verbunden. Eine sorgfältige Prüfung ist daher unerlässlich.

Unser Fazit: Infrastrukturinvestments können eine sinnvolle Depotbeimischung für Anleger sein, die nach Sachwerten, Inflationsschutz und Krisenresistenz suchen. Gerade der Bereich der Energienetze bietet spannende Möglichkeiten, von der Transformation zu Smart Grids zu profitieren. Wer hier investiert, der baut buchstäblich an der Infrastruktur von morgen!

Triff uns live und in Farbe auf der Invest 2024 in Stuttgart!

Auf der Anlegermesse am 26. und 27. April 2024 hast du jede Menge Gelegenheit, dein Finanzwissen auf- und auszubauen sowie interessante Gespräche zu führen und dein Netzwerk zu pflegen. Verpasse nicht den Vortrag des renommierten Finanzautors Clemens Schömann-Finck an unserem Stand!