Charttechnik

·

·

Charttechnik, ist eine Analysemethode, die Anlegern und Händlern dabei hilft, die künftige Entwicklung von Finanzmärkten vorherzusagen. Diese Methode basiert auf der Beobachtung und dem Studium von Preisdiagrammen, die historische Preisdaten eines Vermögenswerts abbilden. Das Hauptziel der Charttechnik besteht darin, Trends zu erkennen und anhand vergangener Preisbewegungen zukünftige Kursverläufe zu prognostizieren.

Die Charttechnik geht davon aus, dass Preise sich nicht zufällig bewegen, sondern bestimmten Mustern und Trends folgen. Durch die Analyse der verschiedenen Chartmuster und Indikatoren können Investoren wichtige Informationen gewinnen und darauf basierend fundierte Entscheidungen treffen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Charttechnik keine Garantie für den Erfolg ist, sondern vielmehr als Hilfsmittel zur Risikoeinschätzung dient.

Einige der bekanntesten Chartmuster sind beispielsweise der aufsteigende/descendierende Dreieck, der Kopf und Schultern, das Rechteck oder das Doppeltop/Doppelboden. Diese Muster helfen dabei, Trendwenden oder Fortsetzungen zu identifizieren. Im Laufe der Zeit haben Charttechniker verschiedene Indikatoren entwickelt, um ihre Analysen zu unterstützen. Zu den beliebtesten gehören gleitende Durchschnitte, Bollinger-Bänder, Relative Stärke Indikatoren und Fibonacci-Retracements.

Eine weitere wichtige Annahme der Charttechnik ist, dass sich historische Preisniveaus oft wiederholen. Dieses Konzept wird als Unterstützung und Widerstand bezeichnet. Unterstützung bezieht sich auf Preisniveaus, an denen die Nachfrage stark genug ist, um einen weiteren Preisverfall zu verhindern. Widerstand hingegen ist der Punkt, an dem das Preisniveau zunächst nicht weiter steigt, da das Angebot den Preisdruck ausgleicht. Charttechniker nutzen diese Bereiche, um potenzielle Einstiegs- und Ausstiegspunkte zu bestimmen.

Die Charttechnik kann auf verschiedenen Zeitebenen angewendet werden, von Minuten- oder Stunden-Charts bis hin zu Tages- oder sogar Wochendiagrammen. Kurzfristig orientierte Händler nutzen oft kleinere Zeiträume, um schnell auf kurzfristige Bewegungen zu reagieren, während langfristige Investoren eher langfristige Trends betrachten.

Fakt ist, dass die Charttechnik Interpretationsspielraum lässt und verschiedene Händler unterschiedliche Signale haben können. Darüber hinaus ist es kein Allheilmittel, sondern sollte als Teil eines umfassenden Ansatzes zur Marktanalyse betrachtet werden. Fundamentale Daten, Nachrichten und andere Faktoren können ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf die Märkte haben und sollten daher berücksichtigt werden.

Obwohl die Charttechnik keine Gewinngarantie bietet, hat sie sich im Laufe der Zeit als wertvolles Werkzeug für viele Anleger und Händler erwiesen. Sie ermöglicht es, Markttrends zu erkennen, Unterstützungs- und Widerstandszonen zu identifizieren und damit die Chancen auf erfolgreiche Investitionen zu verbessern. Wenn du dich für den Handel interessierst, lohnt es sich auf jeden Fall, die Grundlagen der Charttechnik zu erlernen und zu verstehen. Vielleicht kannst du schon bald selbst die Kunst der Analyse von Preisdiagrammen meistern und deine Handelsentscheidungen auf fundiertem Wissen basieren. Viel Erfolg dabei!

Das war das Money Positivity Podium auf dem Börsentag Hamburg am 11.11.2023

Moderiert wurde die Veranstaltung von der bekannten Börsenmoderatorin Carola Ferstl. Wir bedanken uns bei allen, die dabei waren und mitgewirkt haben – die nächsten Aktionen und Events sind bereits in Planung!

Herzlichen Dank für die Teilnahme am Podium geht an:

Salah Bouhmidi, IG Europe GmbH
Salah-Eddine Bouhmidi

Head of Markets, IG Europe GmbH

Tonia Zimmermann

Co-Founder, UMushroom AG

Clemens Schömann-Finck

Journalist, BurdaForward GmbH

Mick Knauff

Journalist,
Aktienlust

Birgit Wetjen

Chefredakteurin, Courage Magazin

Carola Ferstl

Moderatorin